Eine Woche lang anders watten

11.jpg

Erfolgreicher Beginn eines spielerischen Integrationsprozesses

Beim Watten kommen die Leute zusammen. Neuerdings auch bei Runda, dem traditionellen marokkanischen Kartenspiel. Das hat sich in der vorigen Woche in 4 Jugendzentren und im Haus der Solidarität gezeigt,, wo auch eingefleischte Watterinnen wie Jugendlandesrätin Kasslatter Mur vom Runda-Spielen fasziniert war.
Der in Südtirol lebende Abdelouahed El Abchi, kurz Abdel genannt, hat bei Edition Raetia ein Buch mit marokkanischen und südtirolerischen Kartenspielen veröffentlicht, welche bei dieser Gelegenheit vorgestellt und gleich ausprobiert wurden.
Wenn die Watter das marokkanische Runda auch schneller als die anderen erfassten, so kamen auch diese bald auf den Geschmack. Ein Junge erkundigte sich sogar nach den Folgeveranstaltungen, weil er mit dem Spielen nicht aufhören wollte.
An jedem Ort verlief der Nachmittag anders, mal gab eine Einführung in die interkulturelle Arbeit den Auftakt, mal trudelten kleine Gruppen nach und nach ins Jugendzentrum und es wurde drauflos gespielt. Im Jugendtreff von Sterzing, im Point von Neumarkt, UFO in Bruneck und Papperlapapp von Bozen waren vor allem Ober- oder Mittelschüler, im Haus der Solidarität  Erwachsene anwesend, manchmal überwiegten die Einheimischen, das andere Mal die Ausländerinnen und Ausländer.
Jung und Alt zeigte sich vom spielerischen Kulturaustausch begeistert Marokkanische Jungen waren stolz darauf, dass sich für „ihr“ Spiel auch Südtiroler interessierten.

Das Amt für Jugendarbeit wird jede Jugendeinrichtung mit mindestens einem Buch von Abdel El Abchi samt Karten versorgen und das Erlernen dieser Spiele fördern. Damit will es einen Beitrag zum Europäischen Jahr des interkulturellen Dialogs 2008 leisten, eine erste konkrete Maßnahme, der weitere folgen werden.

Wir bewerten die WOCHE ANDERS WATTEN insgesamt als erfolgreich und als wichtigen Schritt eines Integrationsprozesses, der über verschiedene Einrichtungen der Jugendarbeit (und der OEW) gesetzt werden konnte und weiterhin über Jugendzentren und Jugendorganisationen sowie Jugenddienste (und natürlich die OEW) in Gang gehalten werden sollte.
Alle MitveranstalterInnen haben ihr Bestes gegeben – danke, dass sie sich auf diese neue Erfahrung eingelassen haben!
Zu bedenken ist künftig, welcher Zeitpunkt für die Treffen günstig wäre (schulfreie Zeiten!). Nachmittage mit Jugendlichen eignen sich nicht für Vorträge, der Ablauf ist abhängig vom Publikum und muss flexibel gehandhabt werden. Allerdings sollten die Veranstalter sowohl einheimischen als auch ausländischen Jugendliche die Veranstaltung schmackhaft machen, damit mindestens zwei Kulturen ins Spiel gebracht werden können…  Wahrscheinlich wird das mit jeder Erfahrung auch leichter.
Und: AusländerInnen sollten nicht nur Mau Mau, sondern auch Watten lernen. Aber das könnten dann ja die einheimischen Neo-Runda-SpielerInnen den ausländischen MitbürgerInnen beibringen…
An allen Orten wurde auch das Buchpaket ZWEI KULTUREN… verkauft.

Weitere Schritte:
Die 3 Dachorganisationen der Jugendorganisationen (N.e.t.z, Südt.Jugendring und Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste AGJD) werden ersucht,  sich das Thema interkulturelle Arbeit und die Methode von ZWEI KULTUREN … zu eigen zu machen. Sie erhalten für ihre Mitglieder das Buch-Karten-Paket. Gerda wird sie diesbezüglich kontaktieren. Auch alle übrigen Jugendeinrichtungen, v.a. jene mit Spielkultur, und der Spieleverein, erhalten Buch+Karten.

–  Wir gehen davon aus, dass sich über das N.e.t.z. und die AGJD weitere Einrichtungen an das Amt wenden werden; daraus könnten zusätzliche WOCHEN ANDERS WATTEN entstehen, die mit Abdel zu vereinbaren wären. Der Beginn der Veranstaltungen sollte nicht vor 18 Uhr angesetzt werden.
– Jugendverbände könnten animiert werden, ZWEI KULTUREN in ihren Mutterverbänden zu thematisieren (Alpenvereinsjugend > Alpenverein Südt. AVS; Bauernjugend > Bauernbund)
– Mit Gudrun Schmid vom Familienbüro sollte überlegt werden, wie Familien eingebunden werden könnten, z. B. im Haus der Familie?
Mit dem Gemeindenverband bzw. bei der nächsten Jugendreferententagung sollte wieder ein Angebot von Abdel vorgesehen werden, damit die PolitikerInnen für das Thema (und  Runda) zu gewinnen sind
– Die OEW wird ein Watt-Runda-Turnier veranstalten.

6.3.08 Abdel/Gerda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.